Westfalenpost: Der Ruf der Wildnis – Zum Wolfs-Land NRW

Westfalenpost: Der Ruf der Wildnis – Zum Wolfs-Land NRW

Hagen (ots) – Schon die Wisente haben ordentlich Streit ausgelöst – dabei knabbern die nur Bäume an, keine Schafe. Rotkäppchen haben sie auch nicht auf dem Gewissen. Es wird also noch schwierig mit dem Wolf, weil er nicht nur ein bei uns wohl bald wieder heimisches Raubtier ist, sondern ein uraltes, mythisch aufgeladenes Symbol für die Bedrohung durch die Wildnis. Da spielen archaische Gefühle mit. Deshalb ist die Angst groß, obwohl es wahrscheinlicher ist, vom Blitz getroffen als vom Wolf angegriffen zu werden. Rationale und berechtige Gründe zur Sorge haben allerdings die Schäfer. Wirtschaftlich müssen viele von ihnen schon genug kämpfen, nun steigt die Gefahr für die Tiere. Dass im ausgewiesenen Wolfsgebiet Entschädigungen großzügiger gehandhabt werden und Fördermittel für Zäune und Hunde fließen, kann kaum ein Trost sein: Für jeden Schäfer ist es ein Schock, wenn ein Teil seiner Herde gerissen wird. Also doch besser weg mit den Wölfen? Da werden wir uns wohl nicht alle einig werden. Meine Meinung: Wir haben in Deutschland nicht gerade ein Überangebot an Natur und Wildnis. Wir sollten ihren Ruf hören.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Dieser Artikel wurde zu Verfügung gestellt von Presseportal.de (news aktuell GmbH)

1. Oktober 2018 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden